Frage:
Wie kann ich Pro/E von Deutsch nach Englisch umstellen ?

Antwort:
Die Sprachvariable kann (unter Windows®) mit
Systemsteuerung/System/Erweitert/Umgebungsvariable Lang=english gesetzt werden

oder:

In der Pro/E Startdatei (z B. install\bin\2001.bat) im oberen Bereich, direkt unter @echo off:
Set lang=english

eintragen

In der Config.pro sollten folgende Optionen entsprechend gesetzt werden:

Menu_translation: yes
Msg_translation: yes
Help_translation: yes

Frage:
Wie stelle ich das Einheitensystem ein?

Antwort:
2.1 Grundsätzlich ist für die Erstellung von Parts bzw. Assemblies die Verwendung von Startvorlagen bzw. Startteil (Standard.prt und Standard.asm) zu empfehlen.
In diesem Startteil werden die notwendigen Einträge fuer das Einheitensystem vorgenommen, wie z. B. Länge in mm, Masse in Kilogramm, Temperatur in C ,usw.
Ein Startteil sollte sinnvollerweise so beschaffen sein, das beim Aufrufen wichtige Parametereingaben wie z. B. Werkstoff, Benennung, Sachnummer….usw. abgefragt, bzw. eingegeben werden können.

Folgende Einträge sind in der config.pro notwendig, damit diese Startteile standardmäßig benutzt werden können:

start_model_dir (Pfad zu dem Startmodellverzeichniss)
template_solidpart (Pfad zu dem Startteil)
template_designasm (Pfad zu dem Startteil)
template_sheetmetalpart (Pfad zu dem Startteil)

2.2 Die Einheiten können auch direkt in der config.pro gesetzt werden, wenn ohne Startteile gearbeitet wird:

pro_unit_length – unit_wert
pro_unit_mass – unit_wert
pro_unit_sys – wert

Diese Optionen gelten nur für neu erstellte Teile.
Teile die mit einer anderen pro_unit Einstellung erzeugt wurden, behalten natürlich Ihre Einstellung und können nur nachträglich über den Menu-Manager Einstellung\Einheiten geändert werden.

Frage:
Konfigurationdateien (config.sup, config.pro, config.win)

Antwort:
Diese Konfiguratiosdateien geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Pro/E Sitzung individuell in Aussehen und Arbeitsweise zu gestalten.
Config.pro ist eine Textdatei in der alle Einstellungen gespeichert sind, wie Pro/E Operationen durchzuführen hat.
Config.win ist eine Datei, in der Einstellungen für die Fensterkonfiguration, wie die Tool-Leisten-, Sichtbarkeit und die Modelbaumposition gespeichert sind.

Config.sup ist eine geschützte Systemkonfigurationsdatei, die nur dem Systemadministrator vorbehalten ist um Konfigurationsoptionen einzustellen die firmenweit eingesetzt werden. Diese Einstellungen sind verbindlich und können daher durch die config.pro nicht überschrieben werden.

Frage:
In welcher Reihenfolge werden die Konfigurationdateien gelesen?

Antwort:
Beim Starten von Pro/E werden Konfigurationsdateien aus mehreren Verzeichnissen automatisch eingelesen. Ist eine bestimmte Option in mehreren Konfigurationsdateien vorhanden, wird die letztgelesene Einstellung berücksichtigt.

Als erstes wird die Systemkonfigurationsdatei config.sup eingelesen. Anschließend wird aus folgenden Verzeichnissen die config.pro und config.win in folgender Reihenfolge eingelesen:
1.loadpoint/text- loadpoint ist das installationverzeichnis für Pro/E
2.login-Verzeichnis-Das Home Verzeichnis Unix = home / Windows 2000 / XP = Profilverzeichnis (C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername)
3.Startverzeichnis-Aktuelles Verzeichnis, aus dem Sie Pro/E starten Fazit: die config.pro und config.win Einträge aus dem Startverzeichnis werden zuletzt gelesen und haben daher Vorrang vor Einstellungen aus anderen Konfigurationsdateien AUSSER der config.sup

Frage:
Wie erzeuge ich tiff-Dateien aus Pro/E?

Antwort:
Hierbei muss man zunächst die Unterscheidung machen zwischen der Erzeugung aus 3D (Part oder Assembly) und 2D (Drawing).

3D:
Schattiertes Modell exportieren—>Datei/Kopie speichern.
Dateityp TIFF aus der Liste wählen, erzeugt ein auf Tiff basierendes Bild.

2D:
Zeichnungserzeugung über ‚drucken‘, Standarddrucker ‚tiff‘ definieren und Ausgabe in Datei auswählen.

Optimale Ergebnisse liefern folgende Tiff Einstellungen in der config.pro:
tiff compression g4 -> Kompressionsmethode
tiff_type mono -> Farbverwaltung
raster_plot_dpi 400 -> beste Auflösung

Frage:
Wie lässt sich ein Bild oder eine Excel-Tabelle in Pro/E importieren?

Antwort:
Ab der Version 2001 können Sie OLE – Objekte über Einfügen>Objekt>aus Datei erstellen, in Zeichnungen einfügen.
Ein OLE-Objekt ist eine externe Datei (z.B. ein Dokument, eine Grafik- oder Videodatei), die mit einer externen Anwendung erzeugt wurde und in eine andere Anwendung (z.B. in Pro/ENGINEER) eingefügt werden kann.
In Pro/ENGINEER können Sie OLE-Objekte in folgenden 2D-Dateitypen einfügen:

· Zeichnungen
· Berichte
· Formatdateien
· Layouts
· Diagramme

Die Funktionen zum Erzeugen und Editieren von OLE-Objekten treffen nur auf Windows-Systeme zu (Windows 95, 98, 2000 und NT). Auf UNIX-Systemen werden nur der Text, Linien, Berandungsquader und Informationen zum Objekttyp angezeigt. Unter UNIX können OLE-Objekte nicht erzeugt oder editiert, sondern nur verschoben oder in der Größe verändert werden.
Nachdem Sie ein Objekt eingefügt haben, können Sie es ändern, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt klicken und Oeffnen (Open) oder Editieren (Edit) wählen.

Frage:
Probleme bei der Erzeugung von Radialmustern

Antwort:
Um Probleme wie Unvollständiges Mustern oder Uneindeutigkeit bei 180 Grad zu vermeiden, sollten Sie das zu musternde Grundelement zuvor möglichst über eine sogenannte „on the fly“ Ebene erzeugen.

Frage:
Wie läst sich ein bemaßungsgesteuertes Muster in ein tabellengesteuertes Muster umwandeln?

Antwort:
Muster auswählen>Umdefinieren und aus dem Steuerelement Muster auswählen>Definieren>Mit Tabelle wählen. Tabellennamen eingeben.
Um die Tabelle zu bearbeiten Teil>Ändern>Mustertabelle aus dem Menue-Manager wählen. Die zuvor erzeugte Tabelle aus dem Mustertabellenbaum editieren.
Sie haben jetzt die Möglichkeit das Muster variabel zu gestalten in dem Sie Werte für die einzelnen Muster verändern oder ganz löschen.

Frage:
Wie kann die Winkelangabe mit Minuten und Sekunden in der Zeichnung und im Modell angezeigt werden?

Antwort:
Für die Zeichnung >Zeichnung>Spezial>Zeichen einst den Eintrag „draw_ang_units“ auf „ang_sec“ setzen.
Standard ist „ang_deg“

Für das Modell in der config.pro den Eintrag „ang_units“ auf „ang_sec“ setzen.
Standard ist „ang_deg“

Frage:
Wie kann die Maßstabsanzeige in der Zeichnung umgestellt werden?

Antwort:
Die Maßstabsanzeige wird über die din.dtl gesteuert.
Zeichnung>Spezial>Zeichneinst

Anzeige in 1:1 – den Eintrag „view_scale_format“ auf „ratio_colon“ setzen
Anzeige in 1/1 – den Eintrag „view_scale_format“ auf „fractional“ setzen
Anzeige in 1.000 – den Eintrag „view_scale_format“ auf „decimal“ setzen (Standard)

Frage:
Wie kann ein externes Programm über ein Mapkey angesteuert werden?

Antwort:
Dienstprogramme>Mapkeys>neu Tastaturfolge,Name und Beschreibung angeben
In der Registerkarte „OS-Script“ den Pfad zum entsprechenden Programm angeben z.B
„C:   emp\beispiel.bat“
Mapkey speichern und anschließend diesen Button über Bildschirm anpassen und in der Toolleiste platzieren